Höhe Ren­ten­bei­trag bei Selb­stän­digen

Selbst­stän­dige zahlen für ihre Ren­ten­ver­si­che­rung nor­ma­ler­weise den ein­heit­li­chen Regel­bei­trag.

Der Regel­bei­trag für Selbst­stän­dige beträgt der­zeit monat­lich:

  • in den alten Bun­des­länder 522,59 EUR und
  • in den neuen Bun­des­län­dern 443,21 EUR.

Auf Antrag kann aber auch ein ein­kom­mens­ori­en­tierter Bei­trag gezahlt werden.

Anfangs …

Inner­halb der ersten drei Kalen­der­jahre der Selb­stän­dig­keit können sich Exis­tenz­gründer für den so genannten halben Regel­bei­trag ent­scheiden.

Eine andere Regel für Berufs­ein­steiger gilt für Selbst­stän­dige mit einem Auf­trag­geber. Sie sind zwar ver­si­che­rungs­pflichtig, können sich aber für maximal drei Jahre nach Auf­nahme der selbst­stän­digen Tätig­keit befreien lassen. Das heißt, sie zahlen keine Ren­ten­bei­träge.

Aller­dings zählt diese Zeit später auch nicht zur Rente, was die Ren­ten­summe ver­rin­gert. Diese befris­tete Befreiung ist auch bei einer zweiten Exis­tenz­grün­dung noch­mals für drei Jahre mög­lich.

Ein­kom­mens­ge­rechter Bei­trag

Werden ent­spre­chend gerin­gere Ein­nahmen nach­ge­wiesen, kann man auch ein­kom­mens­ge­rechte Bei­träge zahlen. Das ist sinn­voll, wenn man gut ver­dient und mehr als den Regel­bei­trag zahlen möchte, um seine zukünf­tige Rente zu erhöhen. Ande­rer­seits kann aber auch das Ein­kommen relativ niedrig sein, so dass der Regel­bei­trag eine unver­hält­nis­mäßig hohe finan­zi­elle monat­liche Belas­tung dar­stellt. Der ein­kom­mens­ge­rechte Ren­ten­bei­trag liegt aktuell bei 18,9 Pro­zent des Arbeits­ein­kom­mens. Das Arbeits­ein­kommen ist übli­cher­weise der Über­schuss der Betriebs­ein­nahmen über die Betriebs­aus­gaben vor Steuern und kann daher unver­än­dert aus dem Ein­kom­men­steu­er­be­scheid über­nommen werden.

Das nach­ge­wie­sene Arbeits­ein­kommen aus dem Ein­kom­mens­steu­er­be­scheid des Vor­jahres wird dann dyna­mi­siert. Dadurch wird der Bei­trag an die all­ge­meine Ein­kom­mens­ent­wick­lung ange­passt und mithin die Stei­ge­rung für das lau­fende Jahr sta­tis­tisch vorweg genommen. Der Dyna­mi­sie­rungs­faktor für das Jahr 2014 ggü. dem Ein­kommen aus einem Ein­kom­mens­steu­er­be­scheid für das Jahr 2012 liegt bei 1,0562. Der Faktor wird von der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung ver­öf­fent­licht und kann für jedes Jahr nach­ge­schlagen werden.

Die Formel zur Ermitt­lung des Bei­trags lautet: Jähr­li­ches Arbeits­ein­kommen x Dyna­mi­sie­rungs­faktor x Bei­trags­satz : 12 = monat­li­cher Bei­trag

Bei­spiel für die Berech­nung eines Monats­bei­trags im Jahr 2014, wenn im Ein­kom­mens­steu­er­be­scheid 2012 ein Ein­kommen von 18 .000 EUR ver­steuert wurde: 18.000 Euro x 1,0562 x 18,9 Pro­zent : 12 Monate = 299,43 EUR.

Weicht das Arbeits­ein­kommen im lau­fenden Kalen­der­jahr vor­aus­sicht­lich stark von den Ein­nahmen des letzten Ein­kom­mens­steu­er­be­scheids ab, kann über die sog. Sozi­al­klausel eine Son­der­re­ge­lung infrage kommen. In diesen Fällen können Bei­träge auf der Grund­lage des aktuell lau­fenden Ein­kom­mens gezahlt. Als Nach­weis für den Ein­bruch der Ein­nahmen kann eine nach­voll­zieh­bare Selbst­ein­schät­zung dienen die ent­spre­chend mit Nach­weisen (leeres Auf­trags­buch, Kas­sen­buch) zu belegen ist. Als starke Abwei­chung gelten Min­der­ein­nahmen von min­des­tens 30 Pro­zent.

Aus­nahmen

Für einige Berufs­gruppen gelten Aus­nahmen. See­lotsen, Haus­ge­wer­be­trei­bende, Küs­ten­schiffer und -fischer zahlen auf­grund der sehr unge­wissen Auf­trag­lage nur ein­kom­mens­ge­rechte Bei­träge zahlen, für Bezirks­schorn­stein­fe­ger­meister gelten Min­dest­bei­träge. Dagegen Künstler und Publi­zisten zahlen nur die Hälfte des ein­kom­mens­ge­rechten Bei­trags, weil die andere Hälfte von der Künst­ler­so­zi­al­kasse über­nommen wird. Frei­be­rufler, die in Kam­mern orga­ni­siert sind, gehören teil­weise auch beson­deren Ver­sor­gungs­werken an, welche die Alters­vor­sorge nach eigenen Regeln gestalten. In diesen Fällen ist jedoch die Befreiung von der Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht mög­lich. Lassen Sie sich beraten!