Bei­trags­rück­stände Kran­ken­ver­si­che­rung – Erlass zur Besei­ti­gung finan­zi­eller Über­for­de­rung bei Bei­trags­schulden vom GKV-Spit­zen­ver­band

End­lich gibt es ihn, den 1. GKV Erlass zu den “Ein­heit­li­chen Grund­sätzen zur Besei­ti­gung finan­zi­eller Über­for­de­rung bei Bei­trags­schulden”. Etliche Tau­send Bun­des­bürger sind davon betroffen, da es trotz der seit dem 01.04.2007 bestehenden Ver­si­che­rungs­pflicht nicht allen mög­lich bzw. nicht von allen gewollt war, die Bei­träge der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung zu tragen. Dies führte vor allem im Krank­heits­fall oder spo­ra­di­schen Kon­trollen zu erheb­li­chen Bei­trags­schulden, die zudem sehr hoch mit Säum­nis­zu­schlägen – teil­weise so hoch wie die Bei­trags­schuld selbst – belegt waren.

Der Erlass beinhaltet u.a., dass bei allen Per­sonen, deren Ver­si­che­rungs­pflicht ab dem 01.08.2013 bis zum 31.12.2013 fest­ge­stellt wird, alle Bei­trags­rück­stände, die in der Zeit zwi­schen Beginn der Ver­si­che­rungs­pflicht (frü­hes­tens 01. 042007) und der – ggf. ver­spä­teten – Mel­dung bei der Kran­ken­kasse ange­fallen sind, sowie die darauf ent­fal­lenden Säum­nis­zu­schläge voll­ständig erlassen werden.

Ferner bedeutet dies, dass der erhöhte Säum­nis­zu­schlag von 5 % im Monat (entspr. 60 % im Jahr) ent­fällt. Für die Zukunft gilt für alle Bei­trags­rück­stände ein ein­heit­li­cher Säum­nis­zu­schlag von einem Pro­zent. Alle noch nicht gezahlten Säum­nis­zu­schläge werden in Höhe der Dif­fe­renz zwi­schen dem bis zum 31. Juli 2013 gel­tenden erhöhten und dem neuen Säum­nis­zu­schlag erlassen.

Somit besteht für alle GKV-Bei­trags­schuld­nern bis zum 31.12.2013 die Mög­lich­keit nahezu voll­ständig die GKV-Schulden bei Kran­ken­kas­sen­rück­kehr erlassen zu bekommen. Also nutzen Sie diese Chance, die Zeit bis zum Jah­res­ende ist schnell ver­gangen. Für wei­tere Fragen und vor­he­rige Bera­tung stehe ich Ihnen gern zur Ver­fü­gung.